Über das bewusste Wahrnehmen im Umgang mit uns selbst und anderen

Ich stelle immer wieder fest, dass es Menschen gibt, die respektvollen Umgang und Wertschätzung (ein-)fordern, aber keine Wahrnehmung darüber haben, wie sie sich selbst geben bzw. was sie selbst (hinein)geben in Situationen oder Begegnungen. Ich schließe mich da keinesfalls aus, da ich mich viele Jahre nicht bewusst wahrgenommen habe. Zu sehr mit meiner eigenen Welt beschäftigt. Zu sehr eigene Befindlichkeiten und Probleme in den Vordergrund gestellt und dadurch häufig meine Umwelt zu wenig oder sogar falsch wahrgenommen.

Der Yogaweg schafft mir ein Bewusstsein, welches mir hilft, mich selber und das, was um mich herum passiert, wahrzunehmen. Damit kann ich bewusst entscheiden, wie ich mich in bestimmten Situationen verhalte und für mein Verhalten auch die Verantwortung übernehmen.

Auch während der Yogapraxis ist eine bewusste Entscheidung für das, was wir tun oder lassen, wichtig. Ob wir uns in Yogaposen reinpressen, weil wir denken, wir müssten das auch können, was der/die neben uns kann, oder stattdessen eben auf den eigenen Körper hören und achten. Bewusste Wahrnehmung schafft, wie oben bereits beschrieben, die Möglichkeit der bewussten Entscheidung für das eigene Tun und Lassen  und hat somit einen großen Effekt auf unsere Yogapraxis und unser Leben.

Möchtest auch Du (wieder) bewusst wahrnehmen bei Deiner Yogapraxis bzw. einmal ausprobieren, was das heißt? Möchtest Du lernen, wie du die bewusste Wahrnehmung mit in deinen Alltag nehmen kannst, um davon auch außerhalb des Yogaraums profitieren zu können? Ich würde mich freuen, Dich in einer meiner Yogastunden zu treffen.

Herzliche Grüße
Claudia

Claudia Gehrlein, Yogalehrerin
Claudia Gehrlein, Yogalehrerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.